Samstag, 19. Juli 2014

Rätselbuch als Aufhänger für Erdkunde...

Weißt du, welches Land eine nicht-viereckige Nationalflagge hat? Oder welches Land Ozeaniens als einziges eine Landesgrenze auf dem Festland hat? Im Supermarkt haben wir heute ein kleines Rätesbuch ergattert, in denen solche und ähnliche abwechslungsreiche Fragen rund um alle möglichen Länder, Kontinente und Städte dieser Erde gestellt werden. Das haben wir zum Anlass genommen, unseren Kinderatlas zur Hand zu nehmen und uns die Lösungen selbst zu erarbeiten. Dabei lernt man natürlich seeehr viel mehr, als wenn man alles ohne eigene Denkarbeit im Lösungsteil nachsieht... nicht nur Kinder, sondern Mamas und Papas gleich mit ;-)


Donnerstag, 22. Mai 2014

World Blood Cancer Day 25.05.2014

&

Stell dir vor, du wirst eines Tages in die Klinik eingeliefert, deine Blutwerte sind runter - Verdacht: akute Leukämie. Es geht zu wie in einem üblen Traum - Knochenmarkspunktion, Vorbereitung auf Bluttransfusion und Knochenmarkstransplantation - die Werte sind so schlecht, dass du vielleicht noch eine Woche zu leben hast - was wird aus den Kindern? Deinem Mann? - Mama tot, alles am Ende. Da fällt dir ein, dass du ja schon seit Jahren bei der DKMS registriert bist und schon einige Male als Spender für einen Leukämie-Patienten in Frage gekommen bist. Aufatmen - es gibt also hoffentlich irgendwo auf der Welt einen Menschen, der dir das Leben retten könnte. Vielleicht hattest du Glück, und es war einfach nur eine seltene Krankheit zu einem schlechten Zeitpunkt. Aber denk daran:

Auch du könntest einem Menschen das Leben retten - lass dich bei der DKMS registrieren!

DKMS - Deutsche Knochenmarkspenderdatei

Dienstag, 25. Februar 2014

Ei als Düsenantrieb für ein Schiffchen

Mein Sohn hat einen interessanten physikalischen Versuch gemacht: Er hat ein Schiffchen aus Balsa-Holz mit Hilfe eines Düsenantriebs durchs Spülbecken fahren lassen. Dazu hat er ein Hühnerei ausgepustet und das leere Ei mit Wasser befüllt. Unter dem Ei steht eine Kerze, die das Wasser darin so weit erhitzt, dass Dampf entsteht, der dann unter Druck aus einem Loch "düst". Das ist der fertige Düsenantrieb - der ausströmende Wasserdampf treibt das Schiffchen an. Es ist zwar langsam, aber das Prinzip funktioniert. Sollte jemand den Versuch nachbauen wollen, dann unbedingt unter Aufsicht eines Erwachsenen - wegen der brennenden Kerze!!!


Dienstag, 11. Februar 2014

1 x 1 mal ganz anders

Nach langer Pause wird es Zeit, dass ich unsere Projekte zumindest teilweise wieder online stelle. Im Herbst vergangenen Jahres war das Einmaleins-Lernen angesagt. Wir hatten dazu eine tolle Anregung bekommen: Einen Einmaleins-Stern. Dazu haben wir eine Baumscheibe genommen und mit Hilfe von Zirkel und Lineal zehn Nägel in gleichmäßigen Abständen (Winkeln) platziert. An der Null ist der Bindfaden festgebunden, dort startet jede Einmaleins-Reihe. Je nach Reihe ergeben sich unterschiedliche Sternformen auf der Baumscheibe. Eine weitere Gesetzmäßigkeit haben wir erkannt: Die Zahlen, die in Summe 10 ergeben, haben als Stern die gleiche Form, nur rückwärts gelegt.

Die 3er- bzw. 7er-Reihe
Die 5er-Reihe    


Die 2er- und 8er-Reihe


Die 4er- und 6er-Reihe

 
Die 1er- und 9er-Reihe

Samstag, 8. Juni 2013

Baumklettern und Mathematik





Wir haben auf unserer Wiese einen Baum, bei dem die Äste erst sehr weit oben ansetzen. Mein Sohn hat sich in den Kopf gesetzt, da unbedingt hochzukommen. Also hat er sich eine Leiter gebaut - aus seinen Bastelbrettern und einigen Winkeln, die er mit seinem eigenen Akkuschrauber festgemacht hat. Er hat zusammengerechnet, dass zwei Bretter von je 1,19 m eine Gesamtlänge von 2,38 m ergeben. Er hat dann mit Schritten vermessen, wie weit der Abstand zwischen den Winkeln sein muss, wenn er sechs Stück davon auf dem Brett anbringen möchte. Ich finde, so lernt man viel besser Rechnen, als wenn man irgendwelche ausgedachten Aufgaben auf dem Papier lösen soll. Außerdem wird man für seine Mühen mit einer schönen Aussicht von einem lauschigen Plätzchen belohnt.

Samstag, 1. Juni 2013

Webbrett aus Pappe






Anstelle eines normalen Holzwebrahmens hat meine Tochter sich heute früh aus einer festen Pappe ein Webbrett selbst gebastelt. Sie war jetzt ungefähr drei Stunden damit beschäftigt, in aller Seelenruhe und mit äußerster Sorgfalt diesen kleinen bunten Teppich zu weben. Ich bin stolz auf sie!

Donnerstag, 30. Mai 2013

Figur aus Bienenwachs



Bei unserem letzten Besuch in der Eifel durften meine Kinder sich aus dem Bienenhaus wieder Wachs mitnehmen. Der Wachsklumpen wird wie ein Schatz gehütet und immer wieder zum Gestalten genutzt. Die Kinder wärmen das Bienenwachs in ihren Händen und formen allerlei Gegenstände daraus. Heute hat meine Tochter einen Menschen geformt, der sogar frei stehen kann.

Donnerstag, 23. Mai 2013

"Zeichnen für verkannte Künstler".... ein Versuch

Siegerehrung für den haarigsten Mann der Welt




Zur Abwechslung poste ich euch heute mal, was ich so alles - fast ohne meine Kinder - zustande bringe. Ich habe beim Stöbern ein Buch gefunden, dessen Titelbild mich gleich begeistert hat: "Zeichnen für verkannte Künstler" von Quentin Blake und John Cassidy. Kaum war das Buch eingetroffen, bin ich in den nächsten Künstlerladen gelaufen, habe mir Aquarell- und Skizzierstifte gekauft und dann drauflos gemalt, wie es im Buch beschrieben ist. Es geht hier nicht um fotorealistisches Abbilden, sondern vielmehr darum, das Markante der Sache zu treffen - natürlich nachdem man all seine durch die Schule antrainierten Mal-Hemmungen abgelegt hat. Und allein das ist schwer, es ist wahrscheinlich die größte Herausforderung am Zeichnen. Aber hier gibt es kein Richtig oder Falsch - darum steht es jedem frei, das Gekritzel schön oder doof zu finden ;-)

Ach ja, ganz ohne meine Kinder male ich natürlich doch nicht. Kaum greife ich zum Stift, wimmeln alle um mich herum, bewaffnet mit Stiften, Wachsmalern, Wasserfarben und Finelinern und bringen die schönsten Gemälde zu Papier!

Eine Aquarell-Übung. Die Bahn habe ich dazu erfunden.

Mein Sohn meinte, der Igel oben rechts sehe verliebt aus.
Deshalb musste noch ein nicht-verliebter dazu ;-)


Zweite Übung Aquarell. Das Auto ist meiner Tochter gewidmet.

Den Kern der Sache treffen. Eine von oben bis unten bekleckerte Kerze, eine gerade erloschene und eine voll erleuchtete.....

Dienstag, 23. April 2013

Abendliche Lernstunde



Wir haben ein schönes neues tägliches Ritual, die "Gern-Lern-Stunde", und die geht so:

Möglichst jeden Tag setzen wir uns eine Stunde vor dem Abendbrot zusammen und jeder lernt oder übt etwas, was er gerade möchte: sei es Schreiben, Lesen, Rechnen oder ein Sachbuch ansehen. Es kann eine Wiederholung aus dem Schulunterricht sein, aber auch ein Übungsblock, eine eigene kreative Idee, was auch immer. Das überlasse ich voll und ganz meinen Kindern, hauptsache sie haben Freude daran.

Ich habe das meinen Kindern keinesfalls übergestülpt - ich habe gemerkt, dass sie, wenn sie bis zum Abend draußen gespielt hatten, irgendwann zwischen Essen und Zähneputzen noch Lust bekamen, sich hinzusetzen und zu üben. Das geht natürlich schlecht.... Also musste ich mir überlegen, wie ich ihnen diese Zeit organisieren kann. Jetzt gebe ich ihnen immer Bescheid, dass wir in einer Stunde essen und dass jeder, der noch etwas üben möchte, das jetzt tun kann. Dann kommen alle reingestürmt und suchen sich voller Begeisterung eine Aufgabe, an der sie gerade arbeiten möchten.

Heute hatten wir leider Termine und konnten unsere Gern-Lern-Stunde nicht pünktlich machen. Mit dem Ergebnis, dass meine Kinder nach dem Essen im Schlafanzug bei mir saßen und jeder noch gerechnet und geschrieben hat. So sehr brauchen sie also diese Zeit....



Mittwoch, 17. April 2013

Wollschweber (Bombylius medius)

Ein Wollschweber, vermutlich ein Bombylius medius


Er sieht fast aus wie eine Hummel, ist aber einfarbig braun, fliegt wie ein Kolibri und hat einen extrem langen Rüssel - das ist der Wollschweber (Bombyliidae). Ich konnte beobachten, wie er in aller Seelenruhe eine Blüte nach der anderen aussaugte, ohne sich von meiner Kamera beeindrucken zu lassen. Ich kannte dieses Insekt bisher noch nicht, darum habe ich nachgeforscht. Dass es ein Wollschweber war, ist sicher. Da sein Rüssel mindestens so lang war wie sein Körper, tippe ich auf den Bombylius medius. Allerdings gibt es angeblich ca. 4.500 Arten von Wollschwebern, darum bin ich nicht ganz sicher.

Montag, 15. April 2013

Schlüsselblume und Lungenkraut - Kleine Pflanzenkunde

Gewöhnliche Schlüsselblume oder Wald-Primel (Primula elatior)


Echtes Lungenkraut (Pulmonaria officinale)

Auf unserem heutigen Spaziergang haben wir die Gewöhnliche Schlüsselblume und das Echte Lungenkraut entdeckt.

Wir mussten bei beiden Pflanzen näher hinsehen, um sie nicht mit ähnlich aussehenden Arten zu verwechseln. Ich habe mit den Kindern besprochen, mit welchen Schritten wir eine Pflanze bestimmen. Zunächst sehen wir auf die Farbe der Blütenblätter und deren Anordnung. Sind sie radiär, symmetrisch oder in dichten Blütenständen angeordnet? Ein weiteres Bestimmungsmerkmal ist die Anordnung der Blätter: wachsen sie grundständig, gegenständig oder wechselständig? Andere wachsen kreuzgegenständig oder quirlständig.

Die Gewöhnliche Schlüsselblume (Primula elatior) konnten wir von der Echten Schlüsselblume unterscheiden, weil sie blassgelb ist, keine Flecken auf den Blütenblättern hat und weil die Kelchblätter eng anliegen.

Auch das Echte Lungenkraut (Pulmonaria officinale) sah einer anderen Pflanze ähnlich. Anhand der Anordnung der Blätter konnten wir es aber eindeutig als Lungenkraut identifizieren - sie wachsen nämlich wechselständig, nicht gegenständig, und umfassen förmlich den Stängel. Geholfen haben uns auch die hellen Flecken auf den Blättern. Auf dem Foto ist auch schön zu sehen, dass die Blüten ihre Farbe von rosa zu lila wechseln.

Die Kinder haben solche Freude am Bestimmen von Pflanzen, dass sie sich immer wieder das Buch aus dem Regal nehmen, sobald sie ein neues Pflänzchen entdeckt haben :-)))

Sonntag, 14. April 2013

Busch-Windröschen und Goldstern

Busch-Windröschen

Goldstern

Wir haben soeben die ersten Busch-Windröschen (Anemone nemorosum) gesichtet. Mit ihnen hat der Goldstern (Gagea lutea) der Erde nun endlich die ersten Farbtupfer geschenkt. Meine Kinder lieben es, aus den Blumen kleine Arrangements zu gestalten, sei es in Nussschalen, auf Moos oder Baumrinden, oder einfach als kleines Sträuschen.

Sonntag, 7. April 2013

Kurztrip nach Domburg (NL)










Zwei Tage am Meer - Wellen, Wind, weite Dünenlandschaft, wohnen im Schloss aus dem 13. Jahrhundert. Es war herrlich, kurz rauszusein aus dem Alltagstrott. Übernachtet haben wir im Schloss Westhove, einer Jugendherberge zwischen Domburg und Oostkapelle in den Niederlanden. Am ersten Tag war es bewölkt und so kalt, dass wir nur kurz an den Strand konnten, um eine Sandburg zu bauen. Am zweiten Tag wurden wir mit Sonnenschein belohnt und konnten ein vierstündigen Spaziergang durch die naturgeschützten Dünen und am Strand machen - immer noch bei Wind und Kälte aber dafür mit wilder Brandung und herrlich frischer, salziger Meeresluft.

Mittwoch, 3. April 2013

Drover Heide

Blick vom Aussichtspunkt

Heidelandschaft mit Hochmoor-Flair

Gemeines Heidekraut (Culluna vulgaris)


Eine wunderschöne Heidelandschaft, geschütze, unberührte Natur, ein bisschen sieht es aus wie im Hochmoor - das ist die Drover Heide in der Nähe von Düren. Dorthin haben wir einen kleinen Ausflug gemacht. Endlich wieder Sonne und frische Luft, wenn auch mit kaltem Wind. Ein paar Eindrücke habe ich für Euch festgehalten.

Das jetzige Naturschutzgebiet "Drover Heide" war früher ein Truppenübungsplatz. Heute sind dort seltene und gefährdete Pflanzen und Tiere beheimatet, außerdem nutzen besonders empfindliche Brut- und Gastvögel das geschützte Gebiet - hier darf man nämlich die Wege nicht verlassen, damit Flora und Fauna wirklich einmal Ruhe vor uns Menschen haben. In der Drover Heide sind Rund- und Streckenwege verschiedener Längen farblich gekennzeichnet, darunter ein barrierefreier, 2,2 km kurzer Weg. Das oberste Foto ist vom Aussichtshügel aus aufgenommen, von dem aus man einen schönen Rundumblick hat.

Samstag, 30. März 2013

Fischertechnik Pneumatic 3



Unser Sohnemann hat heute mal wieder sein Fischertechnik Pneumatic 3 Set in die Hand genommen und daraus einen Bagger gebaut. Der komplette Schaufelarm wird pneumatisch betrieben. Er muss also Pneumatic-Zylinder einbauen und daran Druckluftschläuche und Kompressor anbringen - alles nach einem Plan, der für Nicht-Techniker ziemlich kompliziert aussieht. Laut meinem Großen ist das aber "baby-einfach". Aha, gut das zu wissen! Je nach dem, von welcher Seite aus Luft in den Zylinder gepresst wird, bewegt sich der Kolben hoch oder runter und bewegt dann entsprechend Gelenke und Achsen, die dann dafür sorgen, dass sich der Schaufelarm hebt oder senkt oder etwas auf- oder ablädt. Nach einigen nachgebauten Modellen hat er das Prinzip so gut verstanden, dass er schon Modelle selbst konstuiert hat.

Donnerstag, 28. März 2013

Ostervollmond und Gründonnerstag

Da war ich schon mit Teleskop und Kamera ausgerüstet.... und doch konnte ich nur einen wolkenverhangenen Himmel sehen, der Ostervollmond blieb verdeckt.

Mit meinen Kindern habe ich heute in Christiane Kutiks "Jahreszeitenbuch" die Geschichte vom kleinen Hasen gelesen, der sehnsüchtig auf den milden Frühling und natürlich auf Ostern wartet. Jeden Abend steht er auf der Lichtung und sieht zu, wie der Mond von Tag zu Tag voller wird - bis schließlich Vollmond ist. Und da weiß der kleine Hase, dass ganz bald Ostern ist. Im nächsten Jahr werden wir also nicht mehr nur auf den Vollmond warten, sondern noch bewusster den zunehmenden Mond beobachten.

In unserem Buch "Das große Jahresbuch für Kinder" haben wir eine Geschichte über den Gründonnerstag gelesen. Darin wird erklärt, warum der Tag Gründonnerstag heißt und welche Bräuche früher üblich waren und es mancherortens auch heute noch sind. Vor einigen Jahren konnten wir selber erleben, wie in einem kleinen Dorf auf dem Land Messdiener mit Holzrasseln durch die Straßen zogen - an Stelle der Kirchenglocken, die an diesem Tag schweigen mussten, weil sie ja weggeflogen waren ;-)

Dienstag, 26. März 2013

Fest Mariä Verkündigung - Leonardo da Vinci


Meine aufmerksame Leserin Eva hat mir einen wichtigen Hinweis gegeben: Das Fest Mariä Verkündigung, das normalerweise am 25. März begangen wird, ist im Jahr 2013 am 8. April! Ich habe ein paar Wikipedia-Artikel dazu gelesen und weiß jetzt: Fällt der 25. März auf einen Sonntag in der Fastenzeit, wird das Hochfest am darauffolgenden Montag nachgeholt. Fällt er in die Karwoche oder in die Osteroktav (die acht Tage von Ostersonntag bis zum Weißen Sonntag), dann wird er am Montag nach dem weißen Sonntag nachgeholt. Das ist dieses Jahr der Fall, und so ist das Fest Mariä Verkündigung in 2013 auf den 8. April verschoben.

Weil wir das nicht wussten, haben wir schon am 25. März im Lukasevangelium gelesen und uns danach das Bild "Verkündigung an Maria" von Leonardo da Vinci genauer angesehen. Da gibt es einiges zu entdecken: Neben den Hauptfiguren Maria und dem Engel Gabriel ist uns die Verkündigungsgeste des Engels aufgefallen und die Lilie, die er in der Hand hält. Außerdem haben die Kinder gestaunt, wie da Vinci den Faltenwurf malt und sich gefragt, wie man einen transparenten Schleier auf dunklem Untergrund hinbekommt.

Meine Kinder und ich haben uns vorgenommen, in den nächsten Tagen einen "Leonardo da Vinci - Steckbrief für Kinder" zu schreiben und ihn als pdf zum download zur Verfügung zu stellen. Also - dran bleiben und immer mal wieder reinschauen. Interessierte Nicht-blogger können meine posts als email abonnieren ;-)

Sonntag, 24. März 2013

Besuch in Zons


Das Rheinufer - trotz Frühling immer noch trist

Viele bunte Kieselsteine, vom Rheinwasser herrlich glatt geschliffen

Denkmal des Gründers der Stadt Zons,
Erzbischof Friedrich von Saarwerden III.

Torbogen unter dem ehemaligen Zollhaus
und Vinzentinerinnen-Kloster
Die Stadtbefestigung von Zons

Eingangstür zur Katholischen Pfarrkirche St. Martinus,
einer neugotischen Basilika von 1878.

Mit den Steinen vom Rheinufer haben wir ein Windlicht gestaltet

Mama´s Schätze: Ich habe Treibholz gesammelt
und möchte mit den Kinder etwas Schönes daraus basteln

Trotz anhaltend eisig kaltem Wetter haben wir heute einen Ausflug nach Zons am Rhein unternommen. Die Kinder zog es natürlich besonders ans Rheinufer - dort haben wir vorbeifahrende Schiffe angesehen und Muscheln, Steine und Treibholz gesammelt.

Danach ging es weiter zum Denkmal-Spaziergang durch den historischen Ortskern, die Altstadt von Zons. Die gesamte Altstadt, die ehemalige kurkölnische Zollfeste Zons, ist von einer Stadtmauer umgeben und rechteckig angelegt. Erzbischof Friedrich von Saarwerden III. hat die Stadtbefestigung zwischen 1373 und 1408 anlegen lassen. Innerhalb der Stadtmauern gibt es eine große Zahl von verschiedensten Denkmälern zu sehen: Baudenkmäler wie die Katholische Kirche St. Martinus, die Windmühle, außerdem wunderschöne historische Wohn- und Geschäftshäuser und Wegekreuze. Die Stadt Dormargen hält auf ihrer homepage eine Menge an Informationen zu den Denkmälern und zur Geschichte der Stadt bereit.

Unser gesammelten Schätze haben wir zu Hause gleich verwertet: Mit den Steinen vom Rheinufer haben wir ein Windlicht gestaltet. Das Treibholz muss noch ein wenig trocknen, bis wir daraus etwas Besonderes basteln können.

Samstag, 23. März 2013

Konstruktion von Brücken und Kränen - ein kleines Booklet

Mein technikbegeisterter Sohn hat neulich ein kleines Booklet mit Zeichnungen von Brücken und Kränen erstellt. Wie Ihr auf den Bildern sehen könnt, geht es nicht um schönes Malen, sondern rein um Technik, Physik, Tragkraft, Winkel, Hebel etc. An manchen Modellen hat er mit bunten Pfeilen markiert, in welche Richtung welche Kräfte wirken und wir man z. B. einen Kran mit Gegengewichten stabilisiert. Bei den Brücken hat er Streben "eingezogen", die die Brücke an der richtigen Stelle stützen sollen.








Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...